Luftschlösser

Wenn das Bild eines Wunsches durch den Wind des Alltags erfasst wurde und sich gleich Sand in alle Richtungen verstreut, dann können wir es betrachten und einfach einen Schritt zur Seite gehen, damit das Erträumte uns nicht als gebrochenes Glas entgegenweht; nur manchmal sind wir nicht schnell genug.

Lag es vielleicht daran, dass uns etwas gerade in diesem Moment zugerufen wurde, das sich anhörte wie „Pass auf!“? In manch hellen Momenten sehen wir den irritierenden Rufer: Ein Spiegel der Erkenntnis zeigt uns dann selbst.

Lag es vielleicht daran, dass wir uns die Notwendigkeit eines Schrittes überhaupt nicht vorstellen konnten? Vielleicht dachten wir nicht daran, wie schnell aus Sand Festes werden kann. Der Schmerz wird uns erinnern.

Lag es vielleicht daran, dass etwas in unserem Blickfeld lag und uns völlig fokussierte? Wir sahen durch einen Tunnel, ohne es zu merken? Anderes hatte überhaupt keine Chance, gesehen zu werden? Doch Tunnel besitzen einen Anfang und ein Ende.

Was immer es auch war, das Ergebnis bleibt das Gleiche; also ist es egal.

So fahren wir mit unserer Hand über das Gesicht. Wir werden nach einiger Zeit die Spuren von Narben erfühlen, die uns sagen:

Sich beobachten heißt, sich zu verändern, sich wieder in gute Verfassung bringen, suchen, was man will, es finden, es gutheißen, es tun. (Alain, 1932)

 

Echte Visionen lassen sich nicht vom Wind erfassen.